Als Zeichen des Dankes für langjährige aktive Tätigkeit in Vereinen, Organisationen oder sonstigen Gemeinschaften mit kulturellen, sportlichen oder sozialen Diensten zeichnet der Bayerische Ministerpräsident jährlich Personen aus, die sich hervorragende Verdienste erworben haben.

 


Bild: Pressestelle Bayerische Staatskanzlei



Das Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten wurde am 25.11.2019 in der Allerheiligen-Hofkirche in München von Markus Söder an unseren Vereinsvorstand Günter Reitmeier überreicht. Laut Mitteilung der Staatskanzlei ist diese Auszeichnung ein Zeichen des öffentlichen Dankes an ehrenamtlich tätige Bürger, die sich nicht vor Arbeit, Mühen und Anstrengungen scheuen, sondern ihre Aufgaben lieben und bleibende Spuren hinterlassen. Günter Reitmeier lenkt und leitet den Trachtenverein seit über 20 Jahren und investiert einen großen Teil seiner Freizeit in die Vereinsarbeit. Dabei ist ihm auch immer die Nachwuchsarbeit ein besonderes Anliegen.

Seine Tätigkeit ist besonders zu würdigen, da sie weit über das notwendige oder übliche Maß der Vorstandspflichten hinausreicht. Günter übt nicht nur sein Amt vorbildlich aus, sondern lebt für die Trachtensache. Für seinen Einsatz wurde er vom Altbayerisch-Schwäbischen Gauverband 2008 mit dem „Gauehrenzeichen für besondere Verdienste“ und 2011 vom Bayerischen Trachtenverband mit dem „Silbernen Ehrenzeichen für besondere Verdienste in der Jugendarbeit“ ausgezeichnet.

Betrachtet man die vergangenen 20 Jahre etwas genauer, so wird man auf kein Jahr zurückblicken können, in dem Günter nicht irgendwelche außergewöhnliche Aufgaben übernommen hat. Es waren zwei Jahrzehnte des Umtriebs und des Schaffens.

Günter hat im Jahr 1999 die Jugendarbeit umstrukturiert und damit zu neuem Leben erweckt. Zeitweise waren es bis zu 40 Kinder, die in den Jugendgruppen von ihm betreut wurden. Die Jugendarbeit lag und liegt ihm immer noch ganz besonders am Herzen. Obwohl die Jugendgruppen bei unseren Jugendleitern in besten Händen sind, ließ er es sich nie nehmen, in den 20 Jahren selbst an fast jeder Jugendprobe teilzunehmen und sein Wissen an unsere Trachtenkinder weiterzugeben. Er war und ist außerdem stets bei allen Veranstaltungen der Jugend mit dabei: Jugendtage, Jugendwertungsplatteln, Gaujugendvolkstanztage, Zeltlager, Jugendleiterschulungen und vieles mehr.

Über seine Tätigkeit als Vorstand hinaus hat er sich bei der ARGE, der Vereinigung der Trachtenvereine des Landkreises Landsberg, sowie beim Kreisjugendring eingebracht und - soweit möglich - an allen Versammlungen und Sitzungen teilgenommen.

2008 hat sich Günter der großen Aufgabe angenommen, das Gautrachtenfest des Altbayerisch-Schwäbischen Gauverbandes auszurichten. Bereits 2006 musste mit den Vorbereitungen, z. B. der Organisation des Festzeltbetriebes, begonnen werden. Das viertägige Festwochenende, das mit dem 50jährigen Gründungsjubiläum verbunden wurde, wird unvergessen bleiben. Ganz besonders hervorzuheben war der große Festgottesdienst unter freiem Himmel und der Festumzug mit 2.500 Teilnehmern und ca. 4.000 Besuchern.

Der Trachtenverein ist ganz besonders stolz auf das Trachtenheim, ein kleines Schmuckkästchen, wie es nicht viele Trachtenvereine haben. Dies zu erhalten ist ebenfalls mit viel Arbeit verbunden. Vor drei Jahren fand ein Umbau des Außengeländes statt, bei dem neu gepflastert und auch ein neuer überdachter Grillplatz geschaffen wurde.

Der größte Dank aber gilt seiner Förderung des Zusammenhalts. Auch schwierige Situationen, die im Laufe einer Vorstandstätigkeit immer wieder aufkommen, meistert er stets mit viel Umsicht und Geduld.

Bei der Verleihung des Ehrenzeichens durch den Bayerischen Ministerpräsidenten wurde Günter von seiner Familie und dem 1. Bürgermeister der Gemeinde Scheuring, Manfred Menhard, begleitet.

Zusätzliche Informationen